Danke an die vielen Helfer beim Hochwasser 2011!!!

REKORDHOCHWASSER an der Naab

Bildgalerie

Bericht

Der Hochwassereinsatz ging über mehrere Tage, hier der Bericht:

 

Am Donnerstag den 13.01.2011 wurden in die Wasserdurchlässe welche unterhalb der Staatsstrasse verlaufen Dichtkissen eingesetzt, um zu verhindern, dass auf beiden Seiten der Strasse der selbe Wasserpegel erreicht wird. (Eigener Einsatz)

 

Am Freitag den 14.01.2011 bauten ab 14 Uhr mehrere Feuerwehr-angehörige und Freiwillige den Hochwassersteg in Kleinduggendorf auf. Anschließend wurden weitere Kanaldichtkissen eingesetzt.

 

Am Samstag den 15.01.2011 wurde um 8 Uhr die Sirene manuell ausgelöst, um Einsatzkräfte für den Umbau des Steges zur Verfügung zu haben. Während der Steg umgebaut wurde, begann man auch damit Sandsäcke für die Anwohner von Kleinduggendorf zu befüllen.

Ab Mittag trafen dann auch Sandsäcke per Lastwagen ein. Zur Unterstützung - sowohl in materieller als auch in personeller Sicht - wurden am Samstag und Sonntag mehrere Feuerwehren alarmiert (18 Feuerwehren). An der Einsatzstelle wurden dann zwischen 100 und 200 Freiwillige (auch Freiwillige Helfer) eingesetzt.

Als es am oberen Ende (Richtung Heizenhofen) einen Wassereinbruch gab, welcher dann zu einem Deichbruch führte, wurde es kurzzeitig sehr hektisch. Die Situation konnte aber schnell durch herbei eilende Einsatzkräfte unter Kontrolle gebracht werden. Der Schutz für zwei Häuser musste hierbei jedoch aufgegeben werden.

 

Am Sonntag, den 16.01.2011, sowie die zwei folgenden Tage waren die Feuerwehr(en) mit Pump-, Aufräum-, und Wiederbestückungs-arbeiten beschäftigt.

Der Samstag im Ticker:

Datum Uhrzeit                             Aktion
 15.01.2011  8:00 Die Sirene wird durch einen Kameraden per Handauslöser betätigt: Der gestern errichtete Hochwassersteg muss aufgestockt werden.
 15.01.2011  10:00 Die Arbeiten am Steg laufen. Um den Anwohnern in Kleinduggendorf einen Hochwasserschutz zu ermöglichen werden diese mit Sandsäcken versorgt.
 15.01.2011  11:00 Info: der Scheitelpunkt soll um ca. 21:00 Uhr erreicht werden.
 15.01.2011  13:00 Das THW trifft mit Hochleistungs-pumpen in Duggendorf ein. Die Pumpen sollen ein überlaufen der Kläranlage verhindern.
 15.01.2011  14:00 Die ersten Sandsäcke werden auf der Hauptstrasse geschlichtet.
 15.01.2011  15:00 Das Wasser steht fast schon überall auf der Strasse - mehrere Feuerwehren und Freiwillige sind bereits bei der Arbeit.
 15.01.2011  15:15 Es wird begonnen das durchsickernde Wasser zurück zu pumpen.
 15.01.2011  15:15 Per LKW werden die bereits gefüllten (in Laaber vom THW) Sandsäcke geliefert.
 15.01.2011  16:30 Um auch Säcke per Hand füllen zu können wird durch eine Firma eine Fuhre Sand geliefert.
 15.01.2011  20:00 Über 100 Freiwillige sind an der Einsatzstelle.
 15.01.2011  20:30 Der Scheitelpunkt soll nun bis um 24 Uhr erreicht sein.
 15.01.2011  21:00 Am oberen Ende (Richtung Heizenhofen) gibt es einen Wassereinbruch.
 15.01.2011  21:10 Es wurde vergeblich versucht das obere Grundstück zu schützen, dies war aber nicht möglich.
 15.01.2011  21:30 Die nun überflüssigen Sandsäcke werden umgeschlichtet um den bisherigen Deich zu verstärken und zu erhöhen.
 15.01.2011  23:00 Die Naab steigt schneller als die Helfer teilweise schlichten können - Das Wasser schwappt immer wieder über den Deich.
 15.01.2011  23:30 Die Pegel sind einen Moment leicht gesunken, steigen aber bereits wieder. Der endgültige Scheitelpunkt soll nun gegen 01:00 Uhr erreicht werden.
 15.01.2011  01:15 Die Pegel steigen nicht mehr - der Scheitelpunkt  ist erreicht.

Pegeldiagramm

Anhand des Diagramms kann festgestellt werden wie die Pegelstände schwankten.

Quelle: http://www.hnd.bayern.de/
Quelle: http://www.hnd.bayern.de/

Hochwasservideos

Die Videos der Mittelbayerischen Zeitung (Wiedergabe mit VLC-Player):

Hochwasser Samstag.flv
Flash Video 8.6 MB
Hochwasser Sonntag.flv
Flash Video 7.6 MB

Übungstermine:

Monatsübung:

Jeden 1. Freitag im Monat um 19:30 Uhr

 

Jugendübung:

Jeden Donnerstag um      18:30 Uhr

 

Sirenenprobealarm:

Jeden 1. Samstag im Quartal

 

Handyprobealarm:

Jeden 2. Samstag im Monat

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland